Inhalte

Inhalte

Die Inhalte gründen auf vier Lernzielsäulen:

 

GLOBALE KRANKHEITSLAST
Die Absolvent*innen sind in der Lage, Wissen über globale epidemiologische Verteilungsmuster anzuwenden und krankheitsspezifische Aspekte in ihre klinische Arbeit zu integrieren (zum Beispiel bei Differenzialdiagnose und zielgerichteter Therapie).

DETERMINANTEN VON GESUNDHEIT
Die Absolvent*innen erfassen den Einfluss und die Wechselwirkungen von sozialen, politischen, ökonomischen, ökologischen, rechtlichen und kulturellen Determinanten auf Gesundheit im historischen und aktuellen Kontext.

KULTURELLE KOMPETENZ
Die Absolvent*innen sind in der Lage definierte kulturelle Schlüsselkompetenzen auf verschiedene Bereiche des ärztlichen Handelns im In- und Ausland anzuwenden.

FORSCHUNG UND EVIDENZ
Die Absolvent*innen kennen Grundlagen von Forschung und Evidenz in Global Public Health, können deren Qualität bewerten sowie einordnen, und sind befähigt ihr zukünftiges ärztliches und wissenschaftliches Handeln nach ethischen Normen auszurichten.

 

Im persönlichen Gespräch mit den Studierenden wird sorgfältig geprüft, dass die Lernziele durch die ausgewählten Kursangebote in der entsprechenden Tiefe und Breite abgedeckt werden.

Für jedes Lernziel innerhalb der vier Lernzielsäulen wurde einzeln festgelegt, welches Niveau die Studierenden durch die angebotenen Lehrformen erreichen sollen (angelehnt an den NKLM – Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin):

1. Faktenwissen: Deskriptives Wissen (Fakten, Tatsachen) nennen und beschreiben

2. Handlungs- und Begründungswissen: Sachverhalte und Zusammenhänge erklären, in den klinisch-wissenschaftlichen Kontext einordnen und datenbasiert bewerten

3. Handlungskompetenz: Kenntnisse selbstständig und situationsadäquat im eigenen Kontext anwenden

 

%d Bloggern gefällt das: